Neuigkeiten

Diese Seite zeigt Ihnen alle Neuigkeiten aus dem facettenreichen Schulalltag des Bertolt-Brecht-Gymnasiums.

Wir, die Schüler der 9. Klassen des Bertolt-Brecht-Gymnasiums, verlegten für einen Tag den Biologieunterricht in die Waldschule am  Krugpark.  Dort erfuhren wir durch theoretisches und praktisches Arbeiten mehr über Mikroorganismen und ihre Bedeutung für die Menschen. Mithilfe von Mikroskopen betrachteten wir verschiedene Formen von Bakterien und Hefen, untersuchten die Zersetzung von Laub, stellten selbst Sauerkraut, Wein und Quark her, backten Sauerteigbrötchen, und außerdem konnten wir, durch Destillation von  Wein, Schnaps herstellen. Bei den theoretischen und praktischen Arbeiten wurden Punkte vergeben, welche bei den meisten von uns zu guten Noten führten. Alles in Allem war es ein gelungener und abwechslungsreicher Tag bei dem wir viel Wissenswertes erfahren durften.

Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung der Mitarbeiter der Waldschule am Krugpark!

Klasse 9c, 29.01.2016

Viadrina, Barmer, Sparkasse, Uni Potsdam, TH Wildau, Finanzamt usw.!!! Was hat das mit dem Bertolt-Brecht-Gymnasium gemeinsam? Natürlich Studien- und Berufsberatung. Es ist wieder mal soweit, eine ganze Reihe von Ausbildungsbetrieben und Studieneinrichtungen schickten ihre Vertreter, um Wissenswertes zu den Zugangsbedingungen zu einem Ausbildungsberuf bzw. zu einem Studienplatz, zu Inhalten der Ausbildung oder eines Studiums  bzw. über die Firmen und Universitäten /Fachhochschulen selbst an die Schüler weiterzugeben. Spätestens nach der 12. Klasse sollte jeder Schüler dann durch diese Informationstage oder eigene Recherchen im Dschungel der Ausbildungen und Studienrichtungen seinen „Traumberuf“ gefunden haben.

Das Organisationsteam bedankt sich bei allen Kooperationspartnern für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

S.Leimbach/G.Scholz, 25.01.2016

Am 13. und 20. Januar fanden die diesjährigen Vorlesewettbewerbe der 7. und 8. Klassen im Rahmen des Wettbewerbs „Soziales Lernen“ statt. Unsere SchülerInnen konnten aus selbst gewählten Büchern Textpassagen vorlesen und so MitschülerInnen auf eine kurze Fantasiereise mitnehmen. Untermalt wurde das Programm durch kleine Sport-, Theater- oder musikalische Beiträge. Die SchülerInnen konnten dabei Punkte für ihre Klasse sammeln, welche am Schuljahresende ausgewertet werden, um die Siegerklasse der jeweiligen Jahrgangsstufe zu ermitteln. Als Preise winken u.a. Zuschüsse für die Klassenkasse, Ausflüge und andere Preise.

Folgende Ergebnisse wurden beim diesjährigen Vorlesewettbewerb erreicht:

 Klasse 7:

1.                  Platz: Annika Rößler, 7d

2.                  Platz: Jonas Paul Ahrens, 7b

3.                  Platz: Jenny Zimara, 7a

      4    Platz: Klasse 7c

Klasse 8:

      1.Platz: Stefanie Gula, 8b

      2.Platz: Anna Brandenburger, 8a

      3.Platz: Martha Marie Schäfer, 8c

      4.Platz: Anne Schröder, 8d

 

Herzlichen Glückwunsch!

erstellt vom: Fachbereich Deutsch, 23.01.2016

Zu einer guten Tradition an unserer Schule ist inzwischen das „Bookdating“ für unsere 7. Klassen geworden. Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen (8b: Stefanie Gula, Sophia Göthling, Ann Chantal Jachmann, Alina Schugardt, Hannes Lang, Luca Schröder, 9c Lucas Schmidt, 9c: Svenja Droste, Neele und Hilke Remitz, Ludwig Bauch, Laura Gudat, Lisa Piekarz, Tabea Wicht, Vanessa Teutloff) haben sich auf verschiedene Aspekte (Biografie Bertolt Brechts als Namensgeber unserer Schule, Bibliotheksrallye und Buchvorstellung) vorbereitet. Alle 7. Klassen absolvieren in kleinen Gruppen jede Station und sind gefordert in allen Bereichen die Ohren zu spitzen, denn gruppenintern werden immer die Besten ermittelt und mit kleinen Süßigkeiten und einer Urkunde geehrt. Ziele der Aktion sind zum Einen, dass sich Schüler für Schüler engagieren, also ihren jungen Mitschülern ihre Schule und Bertolt Brecht näherbringen und zum Anderen, dass zum Lesen neuer Bücher angeregt wird.

Bibliotheksteam, 22.01.2016

Hochwasser überflutet die Kleinstadt ...

Demografischer Wandel im Land Brandenburg 

Mit Problemen wie diesem müssen sich die fünf  Planungsregionen in Brandenburg auseinandersetzen. Und um uns, den Schülerinnen und Schülern des Geographie-Kurses auf erhöhtem Niveau der 11. Klasse dieses komplexe Thema näherzubringen waren am Donnerstag, dem 14. Januar, Angela Eichler und Antje Woiteck von der Uni Potsdam bei uns in der Schule. Mit dem Spiel „Wir sind Brandenburg – Demografic Games 3000“, welches Antje Woiteck  mit Unterstützung des Koordinationsbüros für Chancengleichheit sogar selbst mitentwickelt hat,  haben sie uns die Herausforderungen und Auswirkungen des Demografischen Wandels näher gebracht.  Wir mussten uns mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen und eigene Strategien entwerfen um diesen entgegenzuwirken und die Daseinsvorsorge in allen Städten und Dörfern zu sichern. Dazu mussten wir versuchen die jeweiligen Kategorien (medizinische Versorgung, Bildung, Wirtschaft, Familie, Kultur und Umwelt) zu koordinieren. Und zwar so, dass selbst dann die Daseinsvorsorge für die Menschen gesichert ist, wenn in den Ereignis- und Ergebnisphasen der demografische Wandel seinen Lauf nimmt und arbeitstätige Menschen zu Rentnern werden oder die Fördermittel für Bildung gekürzt werden und es zu einer Zusammenlegung von Schulen kommt.

Nachdem erste Anlaufschwierigkeiten überwunden waren haben wir uns wirklich Gedanken gemacht wie wir planerisch am besten vorgehen können. Doch trotzdem hat uns der Demografische Wandel ab und zu einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir konnten das Ziel, die Daseinsvorsorge ständig zu gewährleisten, nicht erfüllen. Deshalb haben wir uns einfach gedacht: „Ach, wir machen das Dorf einfach platt!“

Das geht im realen Leben jedoch nicht und erst dann ist uns richtig bewusst geworden, mit wie vielen Komponenten man planen muss und wie vorausschauend man denken muss um ein humanes Ergebnis zu erzielen und dass es gar nicht so leicht ist mit diesem allgegenwärtigen und immer weiter fortschreitenden Problem des längeren Lebens, sowie weniger und vielfältiger Werdens umzugehen.

Ich denke das Spiel hat eine sehr gute Gelegenheit dargestellt um selbst einmal kreativ und planerisch aktiv zu werden und die ganzen gesellschaftlichen und demografischen Prozesse besser zu verstehen.

Auch den folgenden Klassen würde ich dieses Spiel empfehlen, da es einfach was anderes ist als nur trockene Theorie.

von Anne-Kathrin Löser, 18.01.2016