Willkommen am Bertolt-Brecht-Gymnasium

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium ist eine Schule mit offenen Ganztagsangeboten in Brandenburg an der Havel. Die Schule liegt im verkehrsgünstigen und ruhigen Stadtteil Nord. Sie wurde 1964 als polytechnische Oberschule Bertolt Brecht gegründet und nach der deutschen Wiedervereinigung ab 1991 als Gymnasium weitergeführt. Im Rahmen einer Festveranstaltung im Brandenburger Theater am 10. Februar 1996 wurde unserer Schule erneut der Name Bertolt Brecht verliehen.

Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern aus dem gesamten Stadtgebiet und den umliegenden Gemeinden die Möglichkeit, an unserer Schule die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Erste Honigernte - am Brecht läuft es

In den letzten Wochen und Monaten hat das Bienenprojekt "Brecht-Summt" an unserer Schule immer mehr Formen angenommen. Und nun kam zum Ferienstart ein weiterer Höhepunkt hinzu: Die Honigernte. Mit einer Schleuder konnte der erste Honig unseres Projektes aus den Waben gewonnen werden. Danach konnten wir 28 Honiggläser abfüllen, die dann in den nächsten Wochen vor allem unseren Unterstützern als Dank übergeben werden sollen. Natürlich wollen wir uns auch bei unseren fleißigen Bienen bedanken, welche wir im Gegenzug nun gut füttern werden. Besonderer Dank geht auch an die drei Schüler Steven, Tom und Vincent aus der 11. Klasse und an unsere unterstützende Imkerin, welche sich auch mitten in den Ferien um das Schulprojekt kümmern.

Erste Schulwoche nach den Ferien: 22.08.22 - 26.08.22

Liebe Schüler/innen, liebe Eltern,

In der Woche vom 22.08.2022 – 26.08.2022 ist Voraussetzung für das Betreten der Schule am Montag, Mittwoch und Freitag eine tagesaktuelle (nicht länger als 24 Stunden zurückliegende) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis.

Verpflichtet werden die Schüler/innen, die am Präsenzunterricht teilnehmen und die in den Schulen Tätigen. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig Geimpfte oder Genesene. Jedoch können geimpfte und genesene Schüler/innen sich freiwillig testen.

Die entprechenden Formulare finden Sie im Anhang.

Die Schüler/innen, die die Einverständniserklärung der Eltern für die Selbsttestung in der Schule nocht nicht eingereicht haben, bitten wir, diese am ersten Schultag beim jeweiligen Klassenlehrer abzugeben.

Wir wünschen allen Schüler/innen erholsame Ferien und einen tollen Schulstart am 22.08.22!

2 x Brecht-Gymnasium bei den Brandenburger Schultheatertagen

Große Aufregung herrschte bei der Theater-AG unserer Schule am 27.6., als sich dann endlich der Vorhang in der Studiobühne öffnete. „Schneewittchen“, gespielt von einem Schüler und 16 Schülerinnen, verzauberte die Zuschauer mit einer unkonventionellen Inszenierung. Die Musik unterstützte wunderbar die emotionale Darstellung der Handlung. Königinnen, Schneewittchen und die Zwerge wurden mit einfachen Mitteln vervielfacht. Vielen Dank den Darsteller:innen, die unter der Leitung von Luisa Stelle eine bemerkenswerte Inszenierung des altbekannten Märchens schufen. Wir freuen uns auf die Inszenierung im nächsten Jahr!

Am Dienstag, dem 28.6., hieß es dann für den 11er Kurs Darstellendes Spiel „Bühne frei“. Die Schülerinnen und Schüler waren keineswegs weniger aufgeregt als die der Theater-AG. „Ich bin eine Hempel“ ist ein Stück, das den Anfang der Biografie von Elvira Hempel erzählt, die in Brandenburg 1940 die Euthanasie überlebte. Mit hoher Konzentration zeigten die 24 Darsteller:innen ihre Inszenierung. Formationen, wenig Text und Kontrabassklänge kennzeichneten diese Aufführung. Im nächsten Schuljahr gibt es die Premiere, auf die man schon gespannt sein kann.

Ein großes Dankeschön geht auch an den Verein der Freunde und Förderer des Bertolt-Brecht-Gymnasiums e.V., der die Sweatshirts für die beiden Kurse sponserte.

Auswertungsveranstaltung „Soziales Lernen“

Am 4. Juli fand in der Aula die Auswertungsveranstaltung zum „Sozialen Lernen“ statt. Mit Spannung wurde erwartet, wer denn wohl den 1. Platz in der Klassenstufe 7 und 8 belegen würde. Doch bevor dies Geheimnis gelüftet wurde, erwarteten uns verschiedenste Programmpunkte, die die einzelnen Klassen vorbereitet hatten. So staunten die Zuschauer:innen über die vielfältigen Talente: einen Zauberkünstler, Akrobatikgruppen, Tänzer, Musiker etc.

Folgende SuS wurden für ihr vorbildliche Arbeit im Projekt ausgezeichnet:
Klasse 7
7a: Felicity Tamia, Emma Rawolle, Florian Schlicht, Ria Werner
7b: Alicia Julie Makiola,
7c: Savannah Joline Binte, Melina Säger
7d: Jessica Losch,
7e: Julian Elgert, Philana Soraya Grützke

Klasse 8
8a: Lena Holicki, Amy Luna Zirath
8b: Luisa Engelmann, Stefani Iliyan Nacheva
8c: Lara Felske, Fiona Elara Fredrich, Amara Martha Felicitas Hecht, Pauline-Sophie Marienfeld, Charlotte Tanner
8d: Levi Stephan, Lena Pirzkall, Leena Hirsch, Florentine Hehr, Lara Giese, Marlene Dummann
8e: Charlotte Rudolph, Charlotte Josephine Sperling

Die Klassenleiter:innen konnten sich über eine kleine Festrede und einen Blumenstrauß freuen.
Nach jeweils einem letzten kulturellen Beitrag wurde dann mit Spannung der Gewinner des Projektes erwartet:
Jubel herrschte bei der Klasse 7c und bei der 8a!!!
Beide Klassen bekommen einen zusätzlichen Wandertag.


Hier die Platzierungen:
1.    7c
2.    7a
3.    7d

1.    1. 8a
2.    2. 8b
3.    3. 8e

Ein großer Dank geht an Frau Leimbach, die das ganze Jahr Punkte verteilt und sich intensiv um das Projekt gekümmert hat. Der Förderverein hat die Veranstaltung mit kleinen Präsenten für die Klassen unterstützt, vielen Dank dafür.

letzter Tagesbericht der Spanienfahrt

Wer „Hallo“ sagt, muss irgendwann auch wieder „Tschüß“ sagen. Der letzte Tag unserer Reise beginnt, die Koffer sind oder werden noch schnell gepackt, von den Gastfamilien wird Abschied genommen und dann geht es ein letztes Mal in den Unterricht der Sprachschule. Ein, zwei kleine Spiele werden noch einmal gespielt und dann gibt es die lang ersehnten Sprachzertifikate! Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Von nun an können wir offiziell Spanisch sprechen.


Mit unseren „diplomas“ im Gepäck treten wir unseren Rückflug an. Abgesehen davon, dass von manchen Personen, die von Swiss Air ausgeteilte Schokolade verpasst wird und wir etwas geschockt von den Preisen am Züricher Flughafen sind, verläuft auf unserer Rückreise bis Berlin alles gut. Doch dann funktioniert aber zum ersten Mal in der geantwortet Woche etwas nicht. Zwar landen wir pünktlich, dürfen aber zunächst den Flieger noch nicht verlassen, da offenbar niemand verfügbar ist, uns die Sicherheitstüren des Flughafens zu öffnen.

Als wir nun endlich den Flieger in Richtung Gepäckausgabe verlassen dürfen, dachten wir noch: „Koffer schnappen und ab nach Hause“. Falsch gedacht! Aufgrund von Personalmangels mussten wir noch ca. eine Stunde warten bis unsere Koffer endlich auf dem Kofferband landeten. Hektisch wurden sie geschnappt, im Eiltempo („rápido, rápido“) zum Zuggleis gelaufen, natürlich mit Erfolg. Der Zug wurde zum Glück noch geschafft.

Nach diesen Komplikationen sind wir dann aber alle gesund und munter noch zu Hause angekommen.

Die Reise hat uns sehr gefallen, wir hatten viel Spaß und haben schöne Erfahrungen gesammelt. Würden wir es nochmal machen? Auf jeden Fall.

Wir sagen Gracias und Adiós,

Marlon und Pierre aus der 11. ✌