Neuigkeiten

Diese Seite zeigt Ihnen alle Neuigkeiten aus dem facettenreichen Schulalltag des Bertolt-Brecht-Gymnasiums.

Der 12. Klasse DS-Kurs vom Bertolt-Brecht-Gymnasium lädt zur Aufführung seinem interaktiven Improvisations-Nachmittag ein!

Wann? 28.03.2017 um 16.00 Uhr
Wo? in der Aula des Bertolt-Brecht-Gymnasiums

Erlebt den Wettstreit zweier Teams, die sich gegenseitig in kleinen Spielen übertreffen wollen – und spielt dabei eine maßgebende Rolle.

Ihr gibt den Spielern bestimmte Worte vor und kreiert dabei die entstandene, vorgespielte Szene mit. Ihr entscheidet außerdem über den Triumph der Gruppen!

Der DS-Kurs freut sich auf euch!

Flyer des DS-Kurses 12 (pdf, ca. 414 kB)

Nach zahlreichen Proben und der damit verbundenen Anstrengung hatten wir es geschafft. Am Freitag, dem 10.03.2017, fuhren wir, der Theater-Kurs der 12. Klasse, zu der Theatersportmeisterschaft nach Potsdam. Um 15.25 Uhr ging die Reise los. Zwölf Schüler waren aufgeregt und neugierig. Auch für unsere Lehrerin Frau Schade war es eine neue Erfahrung, die sie in ihren vielen Berufsjahren noch nicht sammeln konnte. Seit sieben Jahren organisiert der Leo-Club Potsdam diese Veranstaltung im „Treffpunkt Freizeit“. Nachdem unsere acht Spieler und die der anderen Schulen ihren Einmarsch geübt und es eine kurze Einweisung zum Verlauf des Abends gegeben hatte, ging die Meisterschaft um 18.30 Uhr los. Der Saal füllte sich und das Publikum konnte den Startschuss kaum abwarten. Das Warm-Up, was üblich für Theateraufführungen ist, wurde als Zusammenarbeit aller antretenden Schulen durchgeführt. Dabei mussten je zwei Spieler aus jeder Mannschaft eine typische Tätigkeit ausführen, die als Gesamtbild eine große Maschine ergeben sollte. Die „Avokadoentkernmaschine“ war deutlich erkennbar und nicht zu überhören. Von Pantomime über das Erfinden kreativer Geschichten bis hin zur Danksagung in besonderer Form war alles dabei. Vier unserer Spieler mussten nach fünf Auftritten eine Danksagung halten, wobei der nächste mit dem letzten Wort des Satzendes des vorherigen Spielers einen neuen Satzanfang bilden musste. So kam es zu einer sehr unterhaltenden Dankesrede, die durch ein lachendes Publikum begleitet wurde. Die Zuschauer applaudierten und zeigten keine Hemmungen in Bezug auf Lautstärke und Freude. Auch wenn unsere Spieler immer zufällig ausgewählte Vorgaben zu Themen, Improvisationsaufgaben und Genre erhielten, haben sie es einwandfrei  und mit großer Spielfreude gemeistert. Aus diesem Grund konnten wir den 3. Platz belegen und sind glücklich, sofort bei der ersten Teilnahme an diesem Wettbewerb, Bronze gewonnen zu haben. Im Namen des Theater-Kurses möchte ich mich für diese einzigartige Erfahrung, die wir sammeln durften, vor allem beim Förderverein bedanken, da dieser die Fahrtkosten und die Eintrittskarten für die anderen vier Kursteilnehmer, die im Publikum saßen, übernommen hat. Doch vor allem sprechen wir unseren Dank Frau Schade aus, da wir zwei wunderschöne Theaterjahre in diesem Kurs hatten, die durch Freude, Anstrengung und Zusammenhalt geprägt wurden. Wir hoffen, dass es auch weitere Theaterwettbewerbsteilnahmen unserer Schule geben wird, die erfolgreich ausfallen und für die Schüler erlebnisreich sein werden.

Gina Lindauer, Jahrgang 12, 14.03.2017

 

Yannick Schulze ist Schüler am Bertolt-Brecht-Gymnasium und geht ins Rennen für den Geografie-Wettbewerb Diercke-Wissen auf Landesebene.Welche niedersächsische Stadt ist auch als „Löwenstadt“ bekannt? Welche Länder grenzen an Nordkorea? Wie viele Einwohner hat die Hauptstadt Australiens? Und wo steht eigentlich der höchste Kirchturm der Welt? Diese und viele andere Fragen hat Yannick Schulze, 14, erfolgreich gelöst und sich damit gegen 15 Mitstreiter der siebten bis zehnten Klasse am Brandenburger Bertolt-Brecht-Gymnasium durchgesetzt. Als Schul- und Gruppensieger im Rahmen des Diercke-Wissen-Geografie-Wettbewerbs möchte er sich nun auf Landesebene beweisen. „Die Aufgaben zur Ermittlung des Landessiegers sind auf jeden Fall schwerer gewesen, als die Aufgaben auf Schulebene“, sagt der Neuntklässler, „aber ich habe ein gutes Gefühl.“ Für andere Länder und Städte habe der Schüler aus Wusterwitz schon immer Interesse gezeigt. „Besonders spannend finde ich aber auch die Plattentektonik, und wie es eigentlich zu Tornados und anderen Naturkatastrophen kommt“, so Schulze. Anke Lazik, 51, vom Bertolt-Brecht-Gymnasium organisiert bereits zum sechsten Mal den Diercke-Wettbewerb.  Für sie bedeutet Geografie vor allem eins: Spaß daran haben, Neues zu entdecken. „Ich finde es wichtig, dass junge Menschen bei geografischen Themen nicht gleich das Handy zücken, sondern Orte in der Welt selbstständig einordnen können“, sagt die Lehrerin für Mathematik und Geografie. Auf ihren Privatreisen habe sie immer wieder die Erfahrung gemacht, dass andere Länder und Kulturkreise in den Schulbüchern von zu Hause authentisch und alltagsnah beschrieben worden sind. Auf die Ergebnisse des Landeswettbewerbs muss Yannick Schulze noch bis Anfang April warten. Im vergangenen Jahr hatten im Land Brandenburg über 13 300 Schüler am Wissensquiz teilgenommen. Gelingt dem Gymnasiasten der Sieg im Land Brandenburg, darf er im Juni in Braunschweig gegen 15 Mitstreiter auf Bundesebene antreten. Der Diercke-Geografie-Wissen-Wettbewerb findet jährlich mit mehr als 400 000 Schülern statt. Ziel ist die Stärkung des umfangreichen Unterrichtsfachs, welches in einigen Bundesländern bereits nur noch in Fächerverbünden zusammen mit anderen Gesellschaftsfächern gelehrt wird. Schüler mit überdurchschnittlichen Kenntnissen erhielten somit die Chance auf Anerkennung an den jeweiligen Schulen. 

von Charlotte Klimas, MAZ – 10.03.17 – Brandenburger Kurier

 

 

Quelle: Landtag Brandenburg

Diskutieren? Warum? Wir sind doch nicht im Parlament! Das stimmt, aber unser Alltag ist schon politisch. Es gibt immer Diskussionen als Gesprächsform, die überall zustande kommen, wo man gemeinsam Entscheidungen sucht und fragt: Ja oder nein? Wollen wir oder wollen wir nicht? Aus diesem Grund haben wir, der 11er PB Leistungskurs, beim DialogP teilgenommen. Einige Wochen haben wir uns mit Themen beschäftigt, die uns interessieren. Dazu gehörten: Soll Cannabis legalisiert werden? Soll die Kreisgebietsreform gestoppt werden? Sollen Schüler leistungsbezogen Geld bekommen? Und die Frage, ob die Überwachung an öffentlichen Plätzen ausgeweitet werden soll. Am 06.03.2017 haben wir uns dann mit den Politikern der CDU, der Linken, SPD und AfD zusammengesetzt und über die Themen in den jeweiligen Gruppen diskutiert. Schlussendlich können wir sagen, dass der DialogP eine sehr gute Möglichkeit war, mit Politikern ins Gespräch zu kommen und für uns interessante Themen zu besprechen. Außerdem war es eine gute Erfahrung, die verschiedenen Denkweisen der Politiker zu hören.

Wir bedanken uns bei den Moderatoren Josi und Ina, den Politikern und ganz besonders bei Herrn Zok, der uns die Diskussion ermöglicht hat!

Michelle Simon & Sophie Heuser, 09.03.2017

Artikel bei MAZ online: "Brecht-Schüler diskutieren mit Politikern"

Im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ hatte die Universität Potsdam am 4. Juli 2016 zur Auftaktveranstaltung zu einem neuen Projekt unter der Überschrift „Campusschulen-Netzwerk“ eingeladen, an der auch unsere Schule teilnahm. Hauptanliegen dieses Projektes ist eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Universität als Forschungseinrichtung, den Schulen und den Studierenden als Mittler zwischen beiden Einrichtungen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Netzwerke geschaffen, in deren Mittelpunkt die gemeinsame Arbeit an Projekten steht, die sich am konkreten Bedarf der Schule orientieren und zu deren Entwicklung beitragen. Lehramtsstudierende können hierbei schulpraktische Erfahrungen sammeln. Andererseits hat die Universität die Möglichkeit, für neue Forschungvorhaben und für die Verbesserung der Lehrerausbildung Kontakte zu Schulen herzustellen.

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium hat in diesem Rahmen im ersten Schulhalbjahr 2016/2017 an zwei Teilprojekten mitgewirkt: „Motivierenden Unterricht entwickeln und evaluieren“ und „Weiterentwicklung eines Seminarkurskonzepts“. Aufgrund der aktiven Kooperation ist unsere Schule auf der 1. Netzwerktagung am 16. Februar 2017 in Potsdam nun mit dem Label „Netzwerkpartner im Campusschulen-Netzwerk im Schuljahr 2016/2017“ ausgezeichnet worden. Diese Veranstaltung wurde gleichzeitig genutzt, um neue Teilprojekte zu besprechen. So wird unsere Schule im laufenden Sommersemester an den Projekten „Toleranz-Workshop“ und „SymPa-Projekt“ (Problemkompetenzaufbau im Fach Mathematik) beteiligt sein. Das Projekt „Unterricht motivierend gestalten“ soll fortgeführt werden.

Die Mitwirkung in diesem Campusschulen-Netzwerk stellt für unsere Schule eine gute Möglichkeit dar, die eigene Schul- und Unterrichtsqualität zu verbessern bzw. weiterzuentwickeln.