Am 19.09.2018 fuhren wir, der Geografie-Leistungskurs 11EK1, unter Leitung von unseren Fachlehrern Herr Holicki und Frau Breu, nach Berlin. Im Rahmen des Unterrichtes startete für uns an der Kulturbrauerei im Stadtteil Prenzlauer Berg eine geführte Fahrradtour durch die Landeshauptstadt zum Thema „Stadtentwicklung“. Nachdem alle Schülerinnen und Schüler nach der Organisation des Verleihs -zuzüglich Helm- startklar waren, begann zeitnah für den zuvor geteilten Kurs die geplante Fahrradroute.
Zu allererst erreichten wir die Hinterhöfe Berlins, die Auskunft über die damalige Verteilung der Bevölkerungsschichten gaben. Dabei unterstützten anschauliches Material und Bilder die informativen Erzählungen des Guides. Danach fuhren wir durch die Kollwitzstraße in Richtung der alten Stadtmauer. Währenddessen passierten wir die Zionskirche und machten Halt, um den Marthashof zu bestaunen. Dass dort vorwiegend wohlhabende Menschen wohnen, wurde deutlich, weil diese Wohnhäuser mit Toren abgegrenzt wurden und sehr modern erschienen. Diese Struktur ähnelt stark dem Aufbau von Gated Communities, mit dem Unterschied, dass der Hof sich zentral in einem Stadtteil befindet.
Im weiteren Verlauf ließen sich reichliche Neubauten in der damaligen Sperrzone erkennen, bis wir schließlich im Wedding einen Park erreichten, der vor geraumer Zeit einen Bahnhof darstellte. In dieser Hinsicht erfuhren wir, dass viele Bahnhöfe in der Zeit nach dem Mauerfall verschwanden.
Das Highlight der Führung schloss sich nach diesem Stopp an, denn wir befanden uns zwischen der Hinterlandsicherungsmauer und der alten Grenzmauer, die West- und Ostberlin einst trennten. Wo vor 30 Jahren noch Soldaten marschierten, berichtete unser Guide von eigenen Erfahrungen, über die Zeit vor und nach dem Mauerfall und wie sich die Stadt seitdem entwickelt hat.
Bevor wir nach 1,5 h eine kurze Pause beim Bäcker in Betracht zogen, zeigten sich alte, aber auch neuere Industriehäuser am Straßenrand, wie in vorausgegangenen Unterrichtsstunden gelernt, auf Merkmale der Industrialisierung hinwiesen.
Schon kurze Zeit später furhen wir entlang der Spree und konnten den Reichstag am anderen Ufer bestaunen, bis wir eine kleine Erhöhung erreichten und riesige Baustellen Berlins zum Vorschein kamen. Seit ungefähr 8 Jahren wächst die Bevölkerung stetig an, da z.B. Studenten, aber auch Familien neue Perspektiven hinsichtlich des Arbeitens oder des Studierens ergreifen möchten. Aus diesem Grund muss für neue Wohnmöglichkeiten gesorgt werden. Jedoch erklärte unser Guide, dass die Zahl der Bevölkerung noch vor einigen Jahrzehnten drastisch sank. Deshalb ist es ein sehr positiver Aspekt, dass die Entwicklung jetzt und in Zukunft voranschreitet.
Unser letztes Ziel stellte das Brandenburger Tor dar. Dort konnten wir gut die Urbanität erkennen und schon vorhandenes Wissen in Erklärungen mit einbauen. Von dort aus fuhren wir gemeinsam wieder zurück zur Kulturbrauerei, um uns noch einmal bei beiden Guides zu bedanken und ein Fazit zu ziehen.
Des Weiteren bestand die Möglichkeit, während der Tour Fragen zu stellen, wodurch wir für die anstehenden/selbstgeplanten Unterrichtsbausteine weitere Informationen sammeln konnten.
Vor allem das sonnige Wetter, trotz heißer Temperaturen, unterstützte die gelungene und abwechslungsreiche Exkursion. Gemeinsam erlangten wir neues Wissen, verbunden mit Bewegung und viel Spaß.

Vielen Dank an Herrn Holicki und Frau Breu, die diesen Ausflug ermöglichten.

25.09.2018

Termine

Nachschreibetermin Sek I und Sek II

Verantwortlich: Frau Marggraf, Stellvertreterin: Frau A. Schulz
On Mo, 10. Dezember 2018
13:35 h

Weihnachtssingen

On Do, 20. Dezember 2018
11:45 h - 12:30 h
St. Gotthardtkirche

flexibler Ferientag

On Fr, 21. Dezember 2018