… lautete das Motto der diesjährigen Projekttage (12.07. – 14.07.), die eigenständig durch die Elftklässler organisiert und durchgeführt wurden. In zwei Workshops erarbeiteten die SchülerInnen Projekte und Themen, so z.B. Wasserverbrauch & Wassereinsparung, Klimawandel, menschlicher Körper und Wasserbedarf, Herstellung von Speiseeis, Wasser in Herstellungsprozessen & Energiegewinnung, Bedeutung von Wasser für Pflanzen, Wasser auf anderen Planeten, Fisch als Nahrungsmittel, Wasserwege in Brandenburg, Aquarellmalerei, Über- und Unterwasserfotografie, künstlerische Gestaltung von Wasserspielen und vieles mehr. Und auch für die Sportbegeisterten unter uns gab es schöne Projekte wie Surfen, Segeln, Beachvolleyball, Kanufahren oder Angeln. Es wurde getüftelt, gekocht & zubereitet, erkundet, probiert, experimentiert, gemalt oder gestaltet.
Unser Presse-Team hat einige Projektgruppen begleitet und interviewt, um die Eindrücke der SchülerInnen und LehrerInnen sowie Inhalte der Projekte festzuhalten.
Eine hervorragende Arbeit, was Vorbereitung, Durchführung, Projektmanagement und wissenschaftlichen Anspruch betrifft, wurde von den folgenden Projektgruppen geleistet, die mit einem besonderen Zertifikat ausgezeichnet werden: Experimente rund um Wasser unter der Leitung von Daniel Wilm und Andreas Geisler und mit Unterstützung von Herrn Harder, Aquarellmalerei unter der Leitung von Ayleen Andert und Amelie Dummann, Fotostrecke entlang der Havel unter der Leitung von Josefine Weinans, Tim Robert Müller und Jasmin Schneider, Bedeutung von Wasser für Pflanzen unter der Leitung von Emely Hinze, Klimawandel unter der Leitung von Malte Schönberg, Sophie Moews und Oliver Kizinski, Angeln unter der Leitung von Romano Krone, Patrick Lautenschläger und Florian Meyer, Segeln unter der Leitung von Lucas Dilling, Ina Krusche und Christian Engler und last but not least das ORGA-Team mit Sophie Heuser und Saskia Reinke.
All diesen gebührt unser besonderer Dank!

Das Schulentwicklungsteam

Impressionen am Mittwoch

Zunächst interviewten wir SchülerInnen des Projektes „Unterwassertierwelt". Viele waren überrascht, als wir uns als Presse-Team vorstellten. Die ersten Eindrücke der SchülerInnen des Projektes waren gut. Ausgewählt hatten die meisten das Projekt, da es am spannendsten klang und sie sich für dieses Thema besonders interessierten. Auf die Frage, ob sie sich wohl fühlten, äußerten sich alle positiv. Sie berichteten, dass sie sich auf die nächsten Tage freuen würden, weil sie u.a. eine Fahrt ins Sealife nach Berlin geplant hatten.
Nach eifrigem Suchen fanden wir schnell die nächsten Redefreudigen auf unserer Interview-Jagd. Wir entdeckten drei LeiterInnen des Projektes „Fotostrecke entlang der Havel" und wollten wissen, warum sie sich entschlossen hatten, dieses Projekt zu leiten. Darauf antworteten sie wie aus der Pistole geschossen, dass sie gerne draußen an der frischen Luft seien und Spaß daran hätten, Menschen das Fotografieren beizubringen. Bevor es jedoch ans Fotografieren ging, stand zunächst ein gemeinsames Frühstück mit der Gruppe an, dann wurden verschiedene Fototechniken besprochen und anschließend wurden alle Fahrräder auf Verkehrssicherheit kontrolliert.  


Impressionen am Donnerstag

Am zweiten Tag besuchte unser Presse-Team das Projekt „Experimente rund um Wasser aus Chemie, Biologie und Physik“. Die Projektleiter dieses Projektes konnten sich insbesondere über die tatkräftige Unterstützung von Herrn Harder, ein pensionierter Autolackierermeister freuen, der als externer Referent den Elftklässlern unter die Arme griff. Er zeigte den SchülerInnen u.a. eine spezielle Lackiertechnik im Wassertauchbad, den sogenannten Wassertransferdruck, und erklärte ihnen, wie man Kunststoffteile, z.B. eine Taschenrechnerhülle damit überzieht. Die Technik, so erzählte uns Herr Harder, wurde in seiner ehemaligen Firma Hartmut Harder Autolackiererfachbetrieb Roskow angewandt.
Natürlich wollten wir wissen, wie es dazu kam, dass Herr Harder unsere Schule an den Projekttagen unterstützte. Er berichtete, dass sein Enkel Daniel Schüler der 11. Klasse sei und ihn gefragt hätte, ob er das Projekt mit seinem praktischen Know-How bereichern wolle. Herr Harder war sofort von der Idee begeistert und stimmte sogleich zu. Und sein Engagement hat sich sichtlich gelohnt, denn die SchülerInnen waren mit so großem Interesse bei der Sache, dass sie sogar die Pause vergaßen. An dieser Stelle möchten wir Herrn Harder einen großen Dank für sein tolles Engagement und die erlebnisreichen Stunden aussprechen!


Impressionen am Freitag

Am letzten Tag besuchten wir u.a. die Projektgruppe „Wasserwege in Brandenburg". Als wir dort ankamen, staunten wir nicht schlecht, denn überall lagen Lebensmittel herum. Wir erfuhren, dass ein gemeinsames Frühstück mit Film anstünde. Die Projektteilnehmer erzählten von der Fahrradtour am ersten Projekttag sowie der Kanutour am zweiten Tag. Sie seien recht erschöpft gewesen, aber „Es war eine schöne Erfahrung.“, so die SchülerInnen.
Als „Special Guest“ durften wir auch Frau Robitzsch als Mitglied des ORGA-Teams interviewen. Insgesamt, sagte sie, sei sie zufrieden mit der Organisation der Projekttage. Außerdem sei sie erfreut, dass viele Projekte so reibungslos verliefen, insbesondere solche wie das Surfen, die außerhalb der Schule oder gar außerhalb Brandenburgs stattfanden.




Euer Presse-Team: Dustin Jaroszynski, Moritz Heiert, Christian Schellhase, Leon Connor Amelang, Jannes Schröder, Gabriel Ryll, Paul Engler, Lukas Leonhard und Jonathan Gregor