Willkommen am Bertolt-Brecht-Gymnasium

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium ist eine Schule mit offenen Ganztagsangeboten in Brandenburg an der Havel. Die Schule liegt im verkehrsgünstigen und ruhigen Stadtteil Nord. Sie wurde 1964 als polytechnische Oberschule Bertolt Brecht gegründet und nach der deutschen Wiedervereinigung ab 1991 als Gymnasium weitergeführt. Im Rahmen einer Festveranstaltung im Brandenburger Theater am 10. Februar 1996 wurde unserer Schule erneut der Name Bertolt Brecht verliehen.

Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern aus dem gesamten Stadtgebiet und den umliegenden Gemeinden die Möglichkeit, an unserer Schule die allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Errichtung einer Tischtennisplatte

Der Förderverein der Schule beabsichtigt eine zweite Tischtennisplatte auf dem Schulhof zu errichten. Da die Gesamtkosten bei etwa 2500 € ..
1.097,00 € erreicht
1.500,00 € Ziel

Wenn ich mal groß bin, dann werde ich Ingenieur.

In diesem Schuljahr nehmen im Rahmen des WAT-Unterrichts die
Schüler der 8. Klassen am bundesweiten Schülerwettbewerb Junior-ING
teil. Aufgabe war es, einen Aussichtsturm zu entwerfen, den Bau zu
planen und in Form eines Modells umzusetzen. Dabei galt es diverse
Kriterien (u. a. Stabilität, Maße und kreatives Design) zu bedenken und
einzuhalten. Auf dem Foto sind die vier Siegermodelle unserer 8. Klassen
zu sehen, welche nun auf dem Weg nach Potsdam sind. Dort werden die
Modelle von einer Jurry begutachtet. Wir wünschen den Türmen und den
Schülern viel Erfolg.

Hier geht es zum Link ...
https://www.junioring.ingenieure.de/

Jugendberufsagentur - Newsletter Februar 2020

Die Jugendberufsagentur Brandenburg an der Havel informiert in ihrem monatlichen Newsleteter über Veranstaltungen, Wettbewerbe und andere interessante Projekte rund um die Studien- und Berufsorientierung.

Downloads
Download this file (NEWSLETTER Februar 2020.pdf)NEWSLETTER Februar 2020.pdfNewsletter Februar 2020 der Jugendberufsagentur442 kB

Unwetterwarnung des DWD-Regelungen für den 10.02.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler/-innen,

da der Deutsche Wetterdienst vor anhaltenden orkanartigen Böen auch in  unserer Stadt ausdrücklich warnt und uns die Gesundheit der uns  anvertrauten Schüler/-innen sehr am Herzen liegt, hat die Schulleitung  für den 10.02.2020 folgende Regelung getroffen:

Sie, sehr geehrte Eltern, entscheiden in Abhängigkeit von der am  10.02.2020 morgens anzutreffenden Wetterlage und auf der Grundlage der  in den Medien für unsere Region herausgegebenen Warnhinweise  eigenverantwortlich, ob Sie Ihr Kind in die Schule schicken.

Wenn Sie Ihr Kind zu Hause lassen, müssen Sie uns als Schule jedoch  unbedingt informieren, so dass wir uns keine unnötigen Sorgen machen.

Die Information kann für diesen konkreten Fall telefonisch unter 03381  300314 oder per E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen. Volljährige Schüler/-innen treffen diese Entscheidung gemeinsam mit  ihren Eltern. Die Information der Schule erfolgt bei diesem Anlass  bitte ebenfalls durch die Eltern.

Wir wünschen allen ein unbeschadetes Überstehen des Orkantiefs.

Mit herzlichen Grüßen

das Schulleitungsteam

Vorlesewettbewerbe

Am 15. und 29. Januar fanden die Vorlesewettbewerbe der 7. und 8. Klassen
im Rahmen des Wettbewerbs „Soziales Lernen“ statt.

Hier die Ergebnisse:

Klasse 7
1. Platz: Klasse 7d mit Lilli Schimpf (150 Punkte)
2. Platz: Klasse 7b mit Marlon Riedl (140 Punkte )
3. Platz: Klasse 7a mit Leonie Zinkewitz (130 Punkte)
4. Platz: Klasse 7c mit Vanessa Strewe (120 Punkte)

Klasse 8
1. Platz: Klasse 8a mit Hannah Kampe (150 Punkte)
2. Platz: Klasse 8d mit Jette Köhler (125 Punkte)
3. Platz: Klasse 8b mit Justus Freund (130 Punkte)
4. Platz : Klasse 8c mit Janne Matti Schwarck (110 Punkte)

Herzlichen Glückwunsch!
Herzlichen Dank allen Teilnehmern und den Schülern der Jury!

Schneesportlager 2020

Ganz frisch im neuen Jahr machten sich die Schülerinnen und Schüler des Bertolt-Brecht-Gymnasiums gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern des von Saldern Gymnasiums am 05. Januar auf den Weg nach Zell am See.
Fünf Tage ging es für die Schülerinnen und Schüler der 10. Und 11. Jahrgangsstufe in das Skigebiet Zell am See Kaprun.
Schon zu Beginn der Fahrt gab es eine klare Regel: Bertolt-Brecht-Gymnasium und von Saldern Gymnasium reisen zusammen und treten auch zusammen auf. Sowohl die Kooperation zwischen den Schülerinnen und Schülern als auch zwischen den Lehrkräften funktionierte auf der gesamten Fahrt einwandfrei.
Nach einer anstrengenden zehnstündigen Busfahrt ging es sofort zum Ski- und Snowboardverleih. Nach dem gemeinsamen Abendessen und der Einteilung in die verschiedenen Leistungsgruppen fand der erste Abend ein frühzeitiges Ende. Für den ersten Tag auf der Piste mussten schließlich alle Kräfte mobilisiert werden.
Nach einem ausgewogenen Frühstück ging es dann am Morgen gegen neun Uhr auf die Piste. Man konnte sowohl bei den Schülerinnen und Schülern, als auch bei den Lehrkräften die Vorfreude spüren.
Vom blutigen Anfänger bis hin zum fortgeschrittenen Fahrer war jedes Leistungsniveau vertreten. Einige der Schülerinnen und Schüler durften sogar das erste Mal die Faszination der Berge erleben.
Der erste Tag hielt für uns traumhaftes Wetter bereit. Die Anfänger bemühten sich die ersten Meter im Schnee zu überwinden, während die Fortgeschrittenen das Skigebiet erkundeten. Am Mittag trafen sich alle Gruppen zur gemeinsamen Stärkung und Besprechung.
Die erste Fahrt auf über 2000 Meter war vor allem für die Anfänger, die noch nie in den Bergen waren, ein besonderer Moment. Der Blick auf den Zellner See und das Alpenpanorama war für sie etwas völlig Neues.
Nach einem erfolgreichen ersten Tag auf der Piste ging es am Nachmittag wieder in die Jugendherberge. Beim gemeinsamen Abendbrot wurde der Plan für die Abendgestaltung besprochen. Die Schülerinnen und Schüler hatten am Abend die Möglichkeit, sich in der Trampolinhalle oder beim Beachvolleyball auszutoben. Ja richtig, in der Jugendherberge gab es eine Trampolinhalle und einen Beachvolleyballplatz. Doch damit nicht genug. Einige Schülerinnen und Schüler bemühten sich beim Basketball gegen die Lehrkräfte oder erholten sich in einem der Entspannungsräume. Neben diesen Angeboten gab es noch ein Kino, eine Squashhalle, eine Boulderhalle, Tischtennisplatten uvm.
Dieses vielfältige Angebot an Sportaktivitäten wurde auch in den Folgetagen sowohl von Schülerinnen und Schülern, als auch von Lehrkräften genutzt. Im Nachhinein kann man sagen, dass die Fahrt nicht nur die Fahrkünste auf der Piste verbesserte, sondern auch die allgemeinen konditionellen und koordinativen Fähigkeiten schulte.
Durch die Verletzung einer Lehrkraft am zweiten Tag, mussten einige Pläne schlagartig geändert werden. Hier zeigte sich die enorme soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler. Trotz oder gerade aufgrund von größeren Gruppen nahmen alle Rücksicht aufeinander. An Bewegungsaufgaben wurde größtenteils gewissenhaft gearbeitet und so ließ der Erfolg auch nicht lange auf sich warten. Besonders die Snowboard- und Skianfänger hatten eine enorme Leistungssteigerung.
Am dritten Tag fuhren wir dann zum Gletscher Kitzsteinhorn. Nachdem das Busunternehmen uns zunächst vergessen hatte, kamen wir dann etwas verspätet auf dem über 3000 Meter hohen Berg an.
Angekommen auf dem Berg kam die gute Laune dann schnell wieder und bei besten Bedingungen fuhren wir bis kurz vor Liftschließung.
Am letzten vollständigen Tag auf der Piste kam bei einigen schon Wehmut auf. Dennoch sollte auch dieser Tag ein voller Erfolg werden. Die Fortgeschrittenen nutzten den Tag, um ein neues Skigebiet zu erkunden (Saalbach) und die Anfänger feilten weiter an den Basics.
Am Freitag den 10.01.2020 ging es dann nach einem halben Tag auf der Piste wieder Richtung Brandenburg. Im Bus gab es dann von den Schülerinnen und Schülern eine zweistündige Gesangseinlage, die die gute Stimmung unter ihnen noch einmal bestätigte.
Alles in allem war die Fahrt ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler stellten unter Beweis, dass sie in der Lage sind, Wagnisse einzugehen, zu kooperieren, Leistung zu bringen, Bewegungen kreativ zu gestalten, gesundheitsbewusst zu fahren und neue Körpererfahrungen zu machen